Afrika. Reiselust.

Südafrika: Kapstadt & Umgebung – Impressionen & Tipps

Im November war ich in Kapstadt. Und endlich gibt es die Impressionen zum Anschauen und ein paar Tipps dazu.
Ich liebe Kapstadt einfach. Eine Stadt direkt am Meer, mit Bergen, Aussicht, Natur und vielen Tieren. Hach, was will man mehr.
Unten die Bilder und entsprechenden Tipps dazu.

Der alte Teil der Waterfront, hat definitiv Charme:

Charlies Bakery: Die besten Spinat-Pfannkuchen der Welt!

Tafelberg: Am besten direkt morgens, wenn das Wetter gut aussieht besuchen und jede Gelegenheit nutzen, da man nie weiß, wie das Wetter sich verändert. Und die Natur oben genießen!

Noch kurz meine ultimativen Kapstadt-Tipps & dann gehts weiter mit Bildern:

1 Sei (vorallem im Frühling) auf jegliches Wetter vorbereitet. Ich hatte immer eine kurze Hose, T-Short, lange Hose, Pulli & Bikini dabei. Und je nachdem auf welcher Seite der Stadt wie waren – auch alles an.

2 Sicherheit: Kapstadt ist in den letzten Jahr unglaublich sicher geworden. Klar sollte aber sein: Nachts nicht laufen – nirgendwo hin – sondern einfach Uber oder Taxi fahren. Wertgegenstände nicht offen tragen. Und wenn man in eine komische Situation kommt, dann lieber weiter gehen. So wie man es daheim auch macht.

3 Wohnen: Wir hatten in Kapstadt ein AirBNB in Bo Kaap und die Lage ist einfach klasse. Ansonsten waren wir in Hotels.

4 Charlie’s Bakery in der Bree Street & Yours Truly Kloof Street (!) oder Long Street: Wundervolle Cafés mit super Essen & wenigen Touristen.

5 Old Biskuit Mill Market: Nicht verpassen, aber am besten früh da sein, da vorallem an sonnigen Tagen viel viel los ist!

6 Kloof Street: Wenn ihr ein tolles Restaurant sucht, dann seid ihr hier richtig.

7 Lion’s Head: Wanderung zum Lion’s Head am besten gegen Morgen oder Abend machen und ein Picknick mitnehmen. Die Aussicht ist einfach unglaublich – und das Gefühl, wenn man oben ankommt.

8 Ausflug zum Kap: Inzwischen ist es überall sehr touristisch geworden, daher auf jedenfall einen Abstecher zu den Stränden vorm Kap machen. Dort ist es wunderbar ruhig und es gibt viele Tiere.

9 Chapman’s Peak-Drive: Wundervolle Strecke, am schönsten bei Sonnenuntergang.

10 De Hoop Nationalpark: Nicht verpassen, aber dazu lieber ein etwas größeres Auto mieten, da es einige Zeit über Schotterstraßen geht.

11 Winelands: Wenn Zeit ist noch nach Franschhoek oder Stellenbosch fahren. Franschhoek sind die Urlauber eher etwas älter und es ist ruhiger mit guten Gourmet-Restaurants.

Camps Bay: Einer der schönsten Strände zum baden. Aber das Wasser ist sehr sehr sehr kalt!

Kirstenbosch-Botanical Gardens:
Wer Zeit hat, sollte sich das nicht entgehen lassen. Dort blüht es im Frühling überall und es wohnen Schildkröten und Uhus im Park. Von dort kann man übrigens auch auf den Tafelberg wandern!

Bo Kaap:
Meiner Meinung nach eins der schönsten Stadtviertel mit den bunten Häusern. Hier auch am besten direkt morgens durchlaufen, bevor die ganzen Touristen-Gruppen kommen und jedes schöne Bilde unmöglich machen.

Kloof Street House: Super essen und das Restaurant muss man einfach mal gesehen haben.

Old Biskuit Mill Market:
Neben Blumen gibt es hier sicher 30 verschiedene Essenständen mit frisch zubereiteten Leckereien. Einfach perfekt für einen Samstag!

Auf dem Weg zum Kap, die afrikanischen Pinguine am Boulder’s Beach nicht verpassen. Am liebsten würde man sich nämlich einen einpacken.

Das Kap:
Hier auch mal an den Stränden vorm Kap anhalten und die Natur genießen. Und auf jedenfall auch zum neuen Leuchtturm ganz vorne an der Kapspitze laufen. Von dort kann man auch toll Wale beobachten!

Auf dem Weg zurück vom Kap, den Chapman’s Peak Drive nicht auslassen!

Muizenberg Strand und Simon’s Town:
Sehr schön für einen Strandtag. Muizenberg ist allerdings meist sehr windig, weshalb hier viele Kite-Surfer sind.

Lion’s Head:
Die Aussicht ist einfach atembezaubernd auf Camps Bay und die 12 Apostel.

Hermanus:
Schnuckeliges Dorf, bei dem man Wale von der Küste aus beobachten kann. Am besten man nimmt ein Fernglas mit.

De Hoop Nationalpark:
Lasst Euch von den Straßen und den Warnungen nicht davon abbringen. Am Ende lohnt sich jedes Stück Schotterstraße.

Franschhoek:
Wir haben uns in der Weinregion für Franschhoek entschieden, da wir es gerne ruhig haben wollten – was es definitv ist. Außerdem haben wir 1 Tag Weinproben mit der Weintram gemacht. Tipp: Nehmt Euch an diesem Abend besser nichts vor – nach 5 Weinproben waren wir bereit fürs Bett.

Safari in der Nähe von Kapstadt:
Wer unbedingt noch eine Safari machen möchte, dem würde ich das Inverndoorn Reservat empfehlen. Es ist ca. 3,5h von Kapstadt entfernt in Richtung der Cedernberge. Ihr müsst es Euch aber mehr, wie ein großer Zoo vorstellen. Mit den großen Nationalparks hat das nichts zu tun und ist damit auch nicht vergleichbar.
Achtung bei der Anreise: Hier geht es über einige sehr sehr schlechte Schotterstraßen, also besser den Jeep mieten.

Happy Traveling.
Ich hatte viele viele Glücksmomente mal wieder in Kapstadt.

5 Kommentare

  1. Das sind tolle Bilder, danke, für das nachträgliche Zeigen. 🙂
    Frohes neues Jahr! Becky

  2. So viele schöne Bilder.

  3. Danke für den tollen Bericht! Ich habe ganz viel aufgeschrieben, da wir morgen in den Flieger Richtung Kapstadt steigen 🙂 Ich bin so gespannt 🙂

    Liebe Grüße, Mascha

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:

Oh, wie wundervoll. verwendet leckere Cookies. Um alle Inhalte nutzen zu können, stimmt bitte der Verwendung zu. Mehr über Cookies.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen